Zurück zur Übersicht


80. Wir üben uns im Mantrailing - November 2009


Am vergangenen Samstag haben wir das erste Mal an einem Mantrailing-Seminar bei Tölen & Partner teilgenommen, bei dem Mensch in die Theorie, Mensch und Hund in die Praxis des Mantrailen's eingeführt wurden. Beim Mantrailing suchen Hunde an langer Leine nach versteckten Personen. Nasenarbeit in dieser Form ist eine äußerst sinnvolle Beschäftigung, die die Hunde geistig und körperlich auslastet und ihnen zu mehr Selbstbewusstsein verhilft.

Der Morgen begann wenig versprechend, es regnete aus Gießkannen, das Wasser kam ausdauernd von oben:o(, es waren 5 Grad Außentemperatur und ich war dementsprechend motiviert für Outdooraktivitäten;o). Also hat Frauchen alle Register gezogen und meinen Regenmantel eingepackt, zum Glüüüück.

In Bad Soden angekommen, haben wir uns erstmal mit Moni und Emily, die auch an dem Kurs teilgenommen haben, zu einem kurzen Regenmeeting getroffen, danach durfte ich erstmal wieder ins Trockene, ins Auto. Während Frauchen den theoretischen Vortrag von Dr. Muna Nabhan verfolgte, hab' ich es mir, in der Hoffnung bei diesem Wetter nicht mehr raus zu müssen, im Auto bequem gemacht und geschlafen. Dem war aber nicht so. Frauchen hat mich aus meinen Träumen gerissen und ich musste doch wieder raus und es regnete immer noch. Frauchen hat mir dann mein Mantel übergezogen und auf einmal war Wasser von oben gar nicht mehr so schlimm.

Wir beiden waren nun gut gerüstet, für den praktischen Teil des Mantrailen's.
Zu Beginn des Seminars, mussten sich die menschlichen Teilnehmer eine sterile Kompresse für ca. 1 Stunde direkt am Körper fixieren. Die Damen haben den BH favorisiert, wo Kersten seine Kompresse fixiert hat, bleibt ein Geheimnis:o).
Zunächst wurde mit kurzen Trails begonnen. Jeder fängt ja schließlich klein an:o). Erstmal wurde ich mit lecker Wiener geködert, dann hat sich der Suchpartner versteckt, ich bekam mein Trail-Geschirr um, die Schleppleine an, die Geruchstüte desjenigen um die Nase und durfte auf Kommando 'Trail' suchen. Ich hab' alle gefunden. Dann wurden die Suchpartner gewechselt. Die Trails wurden länger und dann gingen zwei Menschen los, von denen nur einer als Gesuchter gefunden werden sollte. Auch das war eine spannende Herausforderung. Frauchen wusste nicht, wo der 'Statist' stand und der eigentlich zu suchende Mensch versteckt war. Ich hab's ihr gezeigt und Frauchen hat mir blind vertraut. Wir haben den 'Vermissten' gefunden:o).
Zum Abschluss hatte ich dann wieder einen 'einfachen' Trail mit Checkpot-Übergabe, um das ganze mit einem richtig guten Erlebnis zu beenden.

Wir hatten trotz der widrigen Umstände (es regnete nur einmal, dafür durchgängig) einen sehr schönen Tag. Sehr lehrreich und auslastend, treffen mit neuen netten Hunden, treffen mit alten bekannten netten Hunden, Kennenlernen von gleichgesinnten Menschen. Mal schauen, wie unsere Trailerkarriere weitergeht.
Und jetzt gibt's noch ein paar Bilder, geknipst von Moni Porth, danke dafür.

bild
Wo läuft sie denn jetzt hin?

bild
Muna's Eigengeruch erschnüffeln ...

bild
... und nach einem kurzen Trail, hab ich sie gefunden.

bild
Aufwärmphase für den nächsten, längeren Trail.
Emily und ich in unserer schicken Schlechtwetter-Haute Couture:o)

bild
Moni bereitet Emily vor ...

bild
... für Emily's ersten Trail.

bild
Emily und ich auf Beobachtungsposten, ganz
neugierig, ob die anderen auch so erfolgreich sind.

bild
Kersten kötert mich, während Frauchen mich vorbereitet ...

bild
... schnell noch inhaliert ...

bild
... dann geht's los.

bild
Es war ein lehrreicher Tag mit Tölen & Partner ...

bild
... und hat uns Mädels sehr gut gefallen.

...neue Anekdötchen und Bilder folgen.

Wieder zum Seitenanfang